Bewerbung Ausbildungsstelle Industriekauffrau

Es gibt viele Beispiele von späteren Firmeninhabern, die als Industriekaufmann oder Industriekauffrau angefangen haben. Mit der Grundlage dieser Ausbildung, der beruflichen Erfahrung vieler Jahre und Risikobereitschaft sowie Unternehmergeist konnte eine Erfolgsgeschichte geschrieben werden. Es ist demnach also nicht immer vorauszusetzen, ein betriebswirtschaftliches Studium zu absolvieren, um Kariere machen zu können. In der Praxis erweist sich der ehrgeizige Mensch, wie Sie bestimmt bejahen werden. Möchten auch Sie einen kaufmännischen Weg beschreiten, auch wenn Ihre Ziele nicht derart hochgestellt sind, werden Sie hier erfahren, was Sie benötigen, um sich erfolgreich für eine Ausbildungsstelle zu bewerben und ob es für Sie die richtige Entscheidung ist.

Ausbildung Inhalte Industriekauffrau

Die Ausbildung ist auf drei Jahre angelegt und sowohl fachlich wie praktisch gestaffelt. Sie werden zunächst darauf vorbereitet, Grundzüge aller Geschäftsbereiche eines Unternehmens kennenzulernen und die einzelnen Abteilungen einzuordnen. Später werden Sie die einzelnen Betriebsarten rechnerisch zu erfassen lernen, um negative wie positive Betriebsergebnisse erkennen zu können. Zudem werden Sie in die Lage versetzt, eine betriebliche Situation auch im Zusammenwirken globaler Kräfte einschätzen zu können. Dies geschieht immer durch stetige Beschäftigung mit Zahlen, Tabellen, Konten und mit Rechnen. Daraus kann sich auch ergeben, dass Ihr Einsatz als Bürokauffrau, Führungskraft oder Sekretärin enden kann, um einige Alternativen aufzuzeigen.

Ihre drei Jahre in der Ausbildung zur Industriekauffrau

1. Jahr Betrieb und Schule 2. Jahr Berufsschule 3. Jahr Betrieb und Schule
Märkte und Geschäftsentwicklungen

Organisation, Information und Kommunikation

Absatz und Marketing

Beschaffung und Lagerhaltung

Prozesse im Unternehmen

Personalplanung

Leistungsrechnung

Jahresabschluss

Branchenkenntnisse

Vertiefung der Fächer

Zwischenprüfung

Praktische Fähigkeiten werden angewandt

Einsatz in allen Bereichen

 

 

 

 

 

Spezialisierung auf ein Einsatzgebiet nach Talent und Neigung

Planung und Steuerung von betrieblichen Prozessen

Vertiefte Kenntnisse in Kontoführung, Überwachung und Entscheidungsfindung

 

 

 

 

 

Je nach Größe und Ausrichtung können Sie in diversen Abteilungen arbeiten. Neben den beschriebenen Fähigkeiten werden auch Kenntnisse in Wirtschaftsenglisch und eventuell einer weiteren Fremdsprache sinnvoll sein. Hier entscheiden Ihre Interessen im Beruf und Ihre Talente. Entsprechend werden Sie für verschiedene Einsatzgebiete geschult.

Als Industriekauffrau sind Sie flexibel einsetzbar.

Hier können Sie später einmal tätig werden:

  • Vertrieb, Verkauf
  • Personalabteilung
  • Projektorganisation
  • Produktorganisation
  • Marketing
  • Rechungswesen
  • Auslandsfilialen

Da fast jeder industrielle Betrieb heute global eingerichtet ist, kommen Sie um Kenntnisse in Fremdsprachen und den Gepflogenheiten in anderen Staaten nicht herum, wenn Sie eine steile Karriere planen. Es stehen Ihnen daher meist Möglichkeiten offen, zusätzliche Qualifikationen zu erlangen. Über diese Punkte sollten Sie sich vor Antritt einer Ausbildungsstelle informieren. Infos erhalten Sie beim Arbeitsamt und der Industrie- und Handelskammer.

Zusatzausbildungen in der Industrie

Nehmen Sie Ihre Chancen wahr.

  • Englisch für Kaufleute – schriftlich zur Erstellung von Geschäftsbriefen, mündlich zur Kontaktaufnahme mit Firmen im Ausland
  • Internationales Management und Fremdsprache – meist Englisch – Kenntnisse in Fremdsprachen sollten durch die Schulbildung bereits gelegt sein. Kandidaten mit Abitur haben hier Vorteile
  • Weitere Kurse in Fremdsprachen und speziellen kaufmännischen Bereichen nach Bedarf im Betrieb – weitere Sprachen können interessant werden – Spanisch, Französisch und Chinesisch als wichtige Beispiele. Kandidaten mit Migrationshintergrund und sehr guten Kenntnissen in diesen Sprachen sind durchaus erwünscht.

Warum wollen Sie Industriekauffrau werden?

Ihrer Bewerbung ist immer ein Bewerbungsschreiben beizufügen. In diesen werden Sie gehalten sein, Ihre Interessen und Beweggründe zu eröffnen. Die Personalabteilung möchte wisse, was Sie dazu bewogen hat, sich um diese Ausbildungsstelle zu bemühen.

  • Warum gerade dieser Beruf?
  • Warum in diesem Unternehmen?
  • Wie sind Ihre persönlichen Interessen und Ziele mit dem Inhalt des Berufs zu verbinden?
  • Haben Sie Talent für die Anforderungen und Aufgaben?
  • Wie steht es um Ihr Interesse für Mathematik?
  • Lernen Sie leicht neue Sprachen?
  • Ist das Arbeitsleben im Büro für Sie richtig?
  • Können Sie sich in ein Team einfügen?
  • Wie steht es um Ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit?
  • Besitzen Sie die Anlage zur Führung von Menschen?

Viele Kenntnisse werden erst während der Ausbildung erlernt. Doch die Grundlagen sollten bereits vorhanden sein. Ihre Kenntnisse in Mathematik, Englisch und Deutsch sollten gut bis sehr gut sein. Nicht in allen Lebensläufen ist dies abzulesen. Und dennoch erhalten Sie Ihre Chance, auch wenn die Schulnoten in den wichtigen Fächern nicht immer gut gewesen sind.

Keine Angst vor Hindernissen.

Vielleicht waren Sie gehandicapt. Langwierige Krankheiten, viele Umzüge der Familie mit Schulwechseln oder körperliche Einschränkungen könnten Sie behindert haben. Dies alles mindert Ihre Chancen aber nicht, wenn bei Ihnen eine besonders hohe Motivation und eine hohe Einsatzbereitschaft zu erkennen ist. Zeigen Sie im Bewerbungsschreiben, wie motiviert Sie sind.

 

 

Bewerbung Ausbildungsstelle Industriekauffrau

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute bewerbe ich mich bei Ihnen, um meinen Berufswunsch Industriekauffrau zu verwirklichen. Dass ich mir dies zum Ziel genommen habe, ist ein Ergebnis von vielen Jahren, in denen ich mich auf vielerlei Hinsicht entwickelt habe. Den Ausschlag gaben am Ende auch das Beratungsgespräch in der Arbeitsagentur und die Beschäftigung mit den Aufgaben im Beruf.

Dass ich Ihre Firma ausgewählt habe, ist der guten Auskunft der Beraterin der Arbeitsagentur und einigen Zeitschriftenartikeln in Wirtschaftzeitungen, die ich bisweilen lese, zu verdanken. Daraufhin habe ich mich im Internet auf Ihrer Homepage informiert und war sehr eingenommen.

Mein Leben verlief nicht immer nach Standard, sodass auch meine Schulnoten sich sehr unterschiedlich entwickelt haben. Ich kam mit einer Behinderung zur Welt, wodurch ich nur sehr schwer und langsam gehen konnte. Sport war mir lange Zeit untersagt. Erst ab dem 12. Lebensjahr wagten die Ärzte chirurgische Eingriffe, die mir sehr geholfen haben. Allerdings waren vier Eingriffe notwendig, die mich insgesamt für 23 Monate ans Krankenbett oder an eine Reha-Station fesselten.

Nur weil ich dabei meine Schulaufgaben erledigte, soweit es mir möglich war, habe ich lediglich ein Jahr verloren. Es gab allerdings auch positive Nebeneffekte. Da ich mehr zuhause war als andere Jugendliche, habe ich begonnen, mich für Sprachen zu interessieren und Online-Kurse belegt. Dadurch spreche ich heute sehr gut Englisch und besitze auch gute Kenntnisse in Russisch.

Da die Mathematik mich immer interessiert hat, reifte in mir der Wunsch, einen Beruf zu ergreifen, der Rechnen und Sprachen verbindet. Ich wünsche mir daher sehr, bald von Ihnen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, um mich persönlich besser präsentieren zu können, als es schriftlich möglich ist.

Mit freundlichem Gruß

 

Jetzt im Newsletter: Dies kreativsten Bewerbungen aus diesem Jahr

x