Muster Bewerbung Friseur für die Ausbildung

Abseits der Trends in digitalen Strömen können noch Berufe angestrebt werden, die sowohl von vielen Bewerbern erlernt werden können, wie sie auch vielseitige Einsatzmöglichkeiten versprechen. Vorausgesetzt es liegen Talent, Einsatzwillen, Lernbereitschaft und handwerkliches Geschick zugrunde, kann durch die Ausbildung zum Friseur ein Fenster zur Welt geöffnet werden, das vielen Bewerbern vorher nicht bekannt gewesen sein wird. Sicherlich stimmen viele Menschen darin überein, da werden auch Sie sich nicht gänzlich verschließen können, dass die Voraussetzungen für diesen Beruf nicht sehr weit oben angesiedelt sein müssen. Diese Sicht muss allerdings aufgegeben werden, sobald die tatsächlichen Berufsbilder gezeichnet werden, die realistisch sind. Wir wollen diesen Schritt gehen.

Wo arbeiten Friseure?

In mehr Stätten als Sie sich zunächst denken werden.

Da bei genauer Hinsicht überall frisiert wird, könnte die Aufzählung zu lang werden. Beschränken wir uns also auf Kategorien, die hinreichend sind und fast alle Bereiche abdecken.

Salon Verkaufsraum Hotels Theater & TV Mobil
Friseursalons sind in jedem Ort ansässig

In Großstädten sind hochwertigere und modernere Salons ansässig

Eignet sich für den Einstieg in die Selbständigkeit

 

 

In Kaufhäusern, Einkaufscentren und Malls werden Flächen an Friseure vermietet

offene Salons und Verkauf von Friseurartikeln

modernste Frisuren schneiden

 

 

Größere Hotels der gehobenen Kategorie sowie Kreuzfahrtschiffe verfügen über Räume für Friseure und Kosmetikerinnen

Der Anspruch ist gehoben bis sehr hoch

 

 

Visagisten und Friseure bereiten Schauspieler, Moderatoren, Gäste etc. auf den Auftritt vor

Kreativität wird gefragt sein

Maskenbildner nach Weiterbildung

 

Immer mehr arbeiten Friseure mobil und besuchen Kunden privat

Interessant, wenn ältere Kunden gesucht werden

Wichtig für Altenheime

 

 

 

Nutzen Sie Ihre Chance, zeigen Sie Zuvertrauen.

Sie haben sich große Ziele gesetzt? Sie wollen in Ihrem Beruf weiterkommen? Wenn Ihr Talent ausreichend, Ihre Einsatzbereitschaft groß, Ihre Auffassungsgabe stark und die Kreativität vorhanden ist, dann kann der Beruf des Friseurs richtig sein. Wie Sie in der obigen Tabelle ablesen können, kann der Beruf sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich sein. Alles kommt auf Ihre persönlichen Einstellungen, Interessen und schließlich Ihre Motivation an. Sind diese Punkte vorhanden, so gilt es, sie im Bewerbungsschreiben für einen Ausbildungsplatz deutlich hervorzuheben, wenn es um einen Platz bei einem renommierten Friseur geht. Hier sollen Sie erfahren, wie dies gelingt.

Was muss ein Friseur können?

Oder anders herum gefragt: Was lernen Auszubildende zum Friseur im Einzelnen? Bei Aufzählung der Tätigkeiten, die zum Standard gehören, kann jeder Interessent bereits erkennen, ob dieser Beruf seinen Interessen, Wünschen und Voraussetzungen entspricht.

  • Der Friseurberuf gehört zum Handwerk. Er schneidet, föhnt, wäscht, massiert, färbt, formt und kämmt Haare, Bart und Augenbrauen.
  • Jeder Arbeitsschritt wird offen ausgeführt. Andere Kunden können dies ständig beobachten.
  • Vor jedem Schritt wird der Kunde befragt. Während der Arbeit ist der Kunde zu unterhalten, falls dies nicht abgelehnt wird.
  • Der Umgang mit Chemikalien ist alltäglich. Allergische Reaktionen können auftreten. Dadurch kann eine Berufsuntauglichkeit erkannt werden, die allerdings mittels Schutzhandschuhen umgangen werden kann.
  • Neben Haaren werden zusätzlich auch kosmetische Angebote unterbreitet. Dies kann zur Weiterbildung zur Kosmetikerin, Visagistin oder Maskenbildnerin genutzt werden.
  • Gearbeitet wird im Stehen. Dies belastet Knie und Beine allgemein.
  • Die Arbeitszeiten sind den Öffnungszeiten von Geschäften des täglichen Bedarfs angepasst. In Innenstädten kann die Arbeitszeit bis in die späten Abendstunden ausgeweitet werden.
  • In allen Situationen muss der Friseur seine Kundschaft freundlich und kompetent beraten. Seine Kenntnisse sind den Trends der Mode anzupassen, sodass regelmäßige Schulungen in neuen Frisuren stattfinden sollten.
  • Schließlich sind die Behandlungen abzurechnen und Beträge zu kassieren. Neue Termine werden gebucht. Der Umgang mit modernen Kassensystemen und Büro-Office Programmen gehören zum Alltag. Sehr hohe Anforderungen werden dabei selten gestellt.
  • Beim Umgang mit Kunden sollte der Smalltalk beherrscht werden. Ein nettes Gespräch während der Arbeit unterhält den Kunden und trägt zur Kundenbindung bei.

Welche Berufe gehören auch zu einem Salon?

Friseure können oft mehr.

Mit dem Schnitt der Haare ist es meist nicht getan. Will etwa eine Dame schick ausgehen, will sie frisiert, geschminkt und passend zur Kleidung zurechtgemacht werden. Daher lernen Friseure nicht selten zusätzliche Fächer, die zu anderen Berufsbildern gezählt werden.

  • Kenntnisse in Kosmetik
  • Nageldesign
  • Schminktipps sind Standard
  • Farbberatung bei Auswahl der Kleidung, des Makeups und der Haarfarbe
  • Beratung hinsichtlich von Unverträglichkeit chemischer Produkte bezüglich Färbung der Haare, Parfüms etc.
  • Styling Beratung

Je umfangreicher Ihre Ausbildung abläuft, oder Sie an Weiterbildungen teilnehmen, umso größer wird die Palette Ihrer Einsatzmöglichkeiten. Ihr Arbeitgeber wird begeistert sein. Aber auch Ihre Chancen auf dem Markt steigen sofort, wie auch Ihr Gehalt neu ausgehandelt werden kann. Die Sicht, dass ein Friseur schlecht verdient, gilt nicht überall. Je niedriger die Preise für einen Haarschnitt angeboten werden, umso geringere Löhne werden gezahlt, wie auch die Weiterbildungsmöglichkeiten begrenzt sein werden. Suchen Sie daher, wenn möglich nach einem Friseurmeister mit sehr gutem Ruf. Die Innung oder die Industrie und Handelskammer  können weiterhelfen.

 

Muster Bewerbung Friseur für die Ausbildung

Sehr geehrte Frau XXX,

über eine Berufsberatung der Arbeitsagentur habe ich erfahren, dass Sie dieses Jahr wieder Auszubildende annehmen. Natürlich habe ich mehr als nur eine Adresse erhalten. Ihren Salon habe ich allerdings auf den ersten Platz gehoben, da meine Recherche im Internet und durch Befragung im Bekanntenkreis ergeben hat, dass Ihre Mitarbeiter zu den besten der Stadt gehören, und dass bei Ihnen mehr als nur moderne Frisuren gestaltet werden.

Ich selbst komme zum Wunsch, Friseurin zu werden, über meine eigenen Versuche im Schminken, Stylen und Färben von Haaren, da ich gerne schick zurechtgemacht bin, wenn ich zu einer Party gehe. Ich muss gestehen, dass meine Fähigkeiten an Grenzen stoßen. Doch nach Ratschlägen von mir bekannten Friseurinnen habe ich mich schon verbessert und wurde immer risikobereiter.

Im vergangenen Jahr hatte ich Gelegenheit während des Praktikums für Schüler, in einem Salon in unserem Stadtteil zu arbeiten. Ich war sehr beeindruckt, wie viele Möglichkeiten mir noch unbekannt waren. Die Zeit des Praktikums kam mir viel zu kurz vor, da ich gerne noch viel mehr gelernt hätte. Dies hoffe ich, nun bei Ihnen nachholen zu können.

Zum Schluss möchte ich noch betonen, dass mir außerdem der Kontakt zu den Kunden sehr gut gefallen hat. Beratung und ein nettes Gespräch während der Arbeit finde ich sehr angenehm. Auch habe ich gelernt, dass mir dadurch viele neue Sichtweisen anderer Menschen eröffnet werden.

Ich hoffe, bald von Ihnen zu einem Vorstellungstermin eingeladen zu werden und noch mehr, bei Ihnen die Ausbildung antreten zu dürfen.

Mit freundlichem Gruß

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Berlin informierte mich, dass Sie auch in diesem Jahr wieder Auszubildende für den Beruf als Friseur einstellen werden. Dies wurde durch Ihre Anzeige in der Münchener Allgemeinen Zeitung bestätigt.

Von meinem Berufsberater wurde mir auch mitgeteilt, dass Sie großen Wert auf eine solide und umfassende Berufsausbildung legen. Da ich an einem guten beruflichen Fundament sehr interessiert bin, möchte ich Ihren bisherigen Auszubildenden durch Leis­tungsbereitschaft, Fleiß und Pflichtbewusstsein nacheifern.

Vor drei Jahren absolvierte ich in Berlin ein Betriebspraktikum und lernte hierbei das Berufsbild des Friseurs in groben Zügen kennen. Hierbei verstärkte sich meine Absicht, diesen interessanten, vielseitigen und ausbaufähigen Beruf zu erlernen.

In Vorbereitung auf die angestrebte Berufsausbildung besuchte ich Abendlehrgänge der Volkshochschule Berlin und eignete mir über den Handelsschulbesuch hinausgehende Kenntnisse in der EDV und in Wirt­schaftsenglisch an.

Ich würde mich freuen, wenn ich nach erfolgreich besuchter Höherer Handelsschule im September bei Ihnen als Auszubildender beginnen könnte. Zu einem persönlichen Gespräch bin ich gern bereit.

Mit freundlichem Gruß

Weitere Musterbewerbungen und Hilfen zu Bewerbungen finden Sie auf der Internetseite http://www.ausbildungsplatz-finden.de/ 

Jetzt im Newsletter: Dies kreativsten Bewerbungen aus diesem Jahr

x