Reiseverkehrskauffrau Bewerbung für die Ausbildung

Deutsche gelten als besonders reiselustige Leute. Suchen Sie wahlweise Länder aus. Sie werden nach kurzer Recherche erfahren, dass dort bereits Deutsche ansässig sind. Die Lust, neue Länder, Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen scheint uns im Blut zu liegen. Auch Sie besitzen diese Neigung und möchten diese zudem zum Teil Ihres Berufes machen? Mit der Berufswahl zur Reiseverkehrskauffrau können Sie sich diesen Wunsch erfüllen. Die neue Bezeichnung lautet Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Sie werden erfahren, dass diese Bezeichnung sehr gut gewählt worden ist. Aus ihr geht hervor, dass der Einsatz für Kaufleute hier sehr unterschiedlich sein kann, was Ihre Chancen für die Zukunft erweitern wird. Sie werden nicht ausschließlich in einem Reisebüro landen müssen.

Was macht die Reiseverkehrskauffrau aus?

Bei der Gestaltung Ihrer Bewerbung sollten Sie auf die berufsspezifischen Besonderheiten eingehen können. Es werden keine intensiven Kenntnisse gefordert, doch sollte zu erkennen sein, was Sie bewegt, diesen Beruf anzustreben. Ein Teil der Bewerbung ist Ihren Schulnoten und Ihrem Schulabschluss gewidmet. Dieser Teil ist sehr sachlich und kann sich mit Aufzählung begnügen. Persönlich werden Sie beim Bewerbungsschreiben. Dabei gilt es, Ihre Interessen im Leben, Ihre Neigungen und Bestrebungen zu beschreiben. Warum möchten Sie in diesem Bereich tätig werden? Was ist Ihre Motivation? Schreiben Sie über sich. Wie das zu schaffen ist, sollen Sie hier erfahren.

Die Beschäftigungen der Reiseverkehrskauffrau

Ihre Interessen und vielleicht erste Erfahrungen können Sie mit der folgenden Übersicht vergleichen. Dadurch erhalten Sie erste Punkte für Ihr Bewerbungsanschreiben.

Wo arbeiten Reiseverkehrskaufleute?

Reise- und Tourismusbüro Reiseveranstalter Freizeiteinrichtung Beherbergungen Marketing und Organisation
Buchung

Beratung

Planung Preisberechnung

 

Planung von Reisen

Einkauf Zimmer

Einkauf Leistungen

 

Beratung in Ferienparks

Organisation von Events und Unterkünften

Camping Resort

Ferienanlagen

Hotelgruppen

Hostel

Werbung von Regionen

Feriengebiete fördern

 

 

Mit einer Ausbildung stehen also sehr viele Möglichkeiten der Betätigung offen. Wo Bewerber und Bewerberinnen später eingesetzt werden, bleibt meist den einzelnen Neigungen freigestellt. Es erweitert allerdings den Horizont, sich bereits früh auf mehrere Bereiche einstellen zu können. Je breiter Ihre Kenntnisse ausgebreitet sind, umso mehr Chancen ergeben sich später. Sehr gut fügt sich auch ein Praktikum ein, das vor der Ausbildung absolviert wird. Mit dieser Tabelle verfügen Sie über eine Auswahl an geeigneten Stellen, in der sowohl die Ausbildung wie auch ein Praktikum gestaltet werden kann.

Was lernen Reisekaufleute?

Sie werden Kauffrau nicht nur für Reisen.

Sie werden alle Details kennenlernen, um eine Reise zu planen, zu buchen, zu gestalten und zu bewerben. Zudem werden alle rechtlichen und technischen Begleiterscheinungen Thema sein. Kommunikation, Rechnen, Fremdsprachen und die EDV stehen immer im Fokus. Ihnen werden dadurch später auch Einstiege in alternative Berufe ermöglicht, wie Bürokauffrau, Einzelhandelskauffrau, Verkäuferin etc. Touristische Details der Ausbildung sind:

  • Leistungen, die Kunden buchen können (Hotelzimmer, Flüge, Busreisen, Ausflüge, Mietwagen etc.)
  • Technische Systeme zur Beschaffung von Informationen und zur Kommunikation und deren Software
  • Behandlung der Programme
  • Grundlagen der Berechnung und Kalkulation von Reisebausteinen
  • Buchung und Beschaffung von zusätzlichen Leistungen (Versicherungen, Karten für Aufführungen, spezielle Fahrzeuge etc.)
  • Verkaufsgespräche und Bearbeitung von Beschwerden
  • Finanzierungsmodelle und Kredit an Kunden
  • Werbung und Marketing
  • Überwachung der Qualität und Standards
  • Rechtslage Datenschutz und Umweltschutz
  • Büroorganisation
  • Geschäftsverbindungen zwischen Betrieben in der Touristik
  • Theoretische Kenntnisse in Wirtschaftskunde und der Sozialkunde
  • Verbesserung der deutschen Sprache
  • Touristische Märkte und Marketing

Alle diese Bereiche und Themen werden in der Berufsschule und oder im Betrieb vermittelt. Je nach Betrieb können auch weitere Kenntnisse erworben werden. Daher sollten Sie bei der Wahl des Ausbildungsbetriebes auf solche Möglichkeiten achten und Ihr Interesse daran im Bewerbungsschreiben bereits bekunden.

Wichtige zusätzliche Inhalte für Reiseverkehrskaufleute

  • Fremdsprachen
  • Verfassung von Geschäftsbriefen
  • Telefonieren in mehreren Sprachen
  • Übersetzung schriftlich und simultan mündlich
  • Gestaltung von Werbemitteln

Mit diesen Kenntnissen eröffnen sich Ihnen weiter Berufsmöglichkeiten im Inland und auch dem Ausland.

Kaufleute und ihre persönlichen Eigenschaften

Hier finden Sie weitere wichtige Punkte für Ihr Bewerbungsschreiben.

In der Branche werden typische Anforderungen gestellt, die Ihnen keine Probleme bereiten sollten.

  • Freundlichkeit im Kundenkontakt
  • Selbstsicherheit in der Beratung
  • Wechsel der Arbeitsstätten (Reiseschalter, Messestand, Büro etc.)
  • Geregelte Arbeitszeiten sind selten, da das Wochenende oft eingeplant wird. Je nach Stelle werden die Zeiten durch Ladenöffnungszeiten oder durch Einsätze bei Veranstaltungen geprägt sein. Eventuell sind auch Arbeitszeiten an Feiertagen Standard.
  • Selbstbewusstes Auftreten bei Verhandlungen und Verkaufsgesprächen
  • Umgang mit Kritik und Sonderwünschen
  • kreativ sein und neue Ideen für die Werbung entwickeln
  • Organisation von Veranstaltungen und Einsätzen am Ort und am Reiseziel
  • Zuverlässigkeit und Sorgfalt wegen der Preisberechnung

Nehmen Sie für das Anschreiben für Sie typische Punkte, die besonders betont werden. Was Sie nicht sogleich positiv finden, lassen Sie aus. Die eher negativen Aspekte werden allerdings im Vorstellungstermin angesprochen werden. Dann sollten Sie eine gute Antwort bereithaben. Im Bewerbungsschreiben beschränken Sie sich ausschließlich auf Ihre Interessen, Stärken und Beweggründe.

  • Warum möchten Sie diesen Beruf ergreifen?
  • Warum haben Sie diesen Betrieb ausgewählt?
  • Welche persönlichen Interessen verfolgen Sie, die mit diesem Beruf verwirklicht werden können?
  • Wo liegen Ihre besonderen charakterlichen Stärken?

Reiseverkehrskauffrau Bewerbung für die Ausbildung

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Wochenendbeilage Stellenmarkt habe ich gestern Ihre Anzeige „Wir bilden Touristikfachleute aus“ gesehen. Ihr Betrieb wurde mir bereits vom Berufsberater des Arbeitsamts empfohlen. Aber besonders hat mir die Aufmachung Ihrer Anzeige gefallen. Sie war sehr kreativ und auch informativ.

Sie schreiben, dass freundliches Wesen, Zuverlässigkeit und Begabung in Mathematik sowie Kontaktfreudigkeit erwartet wird. Ohne zu übertreiben darf ich sagen, dass ich alle diese Bedingungen erfülle. Gerne überzeuge ich Sie persönlich, wenn wir uns zu einem Vorstellungsgespräch treffen, von dem ich mit Sicherheit annehme, dass es stattfinden wird.

Außerdem beherrsche ich die gängigen Büroprogramme, da ich am Computer meinem Vater bei Planungen für die Jahresausflüge mit seinem Verein helfen kann. Mir wird überlassen, Briefe an die Mitglieder zu schreiben und die gebuchten Teile der Ausflüge in einer Excel Tabelle zu speichern und dort zu kalkulieren.

Es macht mir besonders viel Spaß, damit den Mitgliedern den Ausflug zu präsentieren. Dazu bereite ich mich meist mit Reiselektüre vor, die ich im Internet oder der Stadtbücherei finde. Doch hoffe ich, bald mehr Fähigkeiten zu erlangen, um größere Reise planen und entwickeln zu können. Sehr gerne besuche ich auch fremde Länder und Gebiete. Dann kann ich meine Fremdsprachenkenntnisse prüfen. Englisch spreche und schreibe ich gut. Französisch habe ich seit der achten Klasse belegt, wodurch noch Nachholbedarf besteht. Da Lernen mir gefällt, darf gerne eine weitere Sprache hinzukommen.

Ich hoffe sehr bald von Ihnen zu hören und freue mich auf das Vorstellungsgespräch.  

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zur Reiseverkehrskauffrau. Ihre Annonce in der Zeitung ‚Weserreport‘ vom 1.11.2008 hat mich sofort angesprochen. Die von Ihnen gewünschten Eigenschaften, wie zum Beispiel Höflichkeit und eine gepflegte Erscheinung, bringe ich mit.

Außerdem zeichne ich mich durch meine guten Computerkenntnisse aus. In mir bislang unbekannte Programme arbeite ich mich schnell und problemlos ein.

Ich kann aber nicht nur mit Computern umgehen, auch mein Umgang mit anderen Menschen ist sehr gut. Ich bin sehr kommunikativ, dabei stets freundlich und zuvorkommend. Auch in schwierigen Situationen bleibe ich ruhig und gehe lösungsorientiert vor. In bestehende Teams habe ich mich in meiner gesamten beruflichen Laufbahn immer gut eingefügt.

An einem kleineren Unternehmen wie Ihrem reizt mich die Überschneidung der verschiedenen Tätigkeiten. Ich arbeite mich gerne und mit einem lebendigen Interesse in Unternehmensstrukturen ein. Vielleicht kann ich mich ja bald in Ihre Unternehmensstruktur einarbeiten?

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt im Newsletter: Dies kreativsten Bewerbungen aus diesem Jahr

x