Industriekaufmann Bewerbungsgespräch: Die 7 wesentlichen Fragen

Industriekaufmann BewerbungsgesprächSie wünschen sich einen vielseitigen und abwechslungsreichen Job, möchten Unternehmen vom ersten Auftrag bis hin zur Betreuung von Kunden unterstützen und haben bald als Industriekaufmann ein Bewerbungsgespräch? Vielleicht sind Sie noch unsicher, welche Fragen gestellt werden könnten.

Hier bekommen Sie Antworten! Wir zeigen Ihnen, auf was Sie sich vorbereiten müssen, um den Personaler bestmöglich von Ihnen und Ihrer Person zu überzeugen.

Lesen Sie, mit welchen Aufgaben Sie als Industriekaufmann rechnen können und was im Allgemeinen von Ihnen als zukünftiger Mitarbeiter erwartet wird. Lernen Sie die sieben wichtigsten Fragen kennen, die man Ihnen im Vorstellungsgespräch stellen könnte und überlegen Sie sich, was Sie ganz persönlich antworten würden. Kommen Sie mit!

Die meisten fallen im Vorstellungsgespräch durch. Hier der passende Test dazu

Die meisten fallen im Vorstellungsgespräch durch. Hier der passende Test dazu

Das sind Ihre Aufgaben als Industriekaufmann

Als Industriekaufmann sind Sie für die Steuerung von betriebswirtschaftlichen Abläufen in einer Firma verantwortlich. Der Job ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Je nachdem, in welchem Bereich Sie tätig sind, können Ihre Aufgaben unterschiedlich ausfallen. In der Materialwirtschaft geht es beispielsweise darum, Angebote von Lieferanten einzuholen und Preise zu verhandeln. Sie schauen, ob die gelieferten Waren den Qualitätsansprüchen genügen und kümmern sich um eine entsprechende Lagerung der Güter. Stimmt etwas mit den Produkten nicht, veranlassen Sie eine Reklamation.

Besucher lasen auch ►  Bewerbung lustig: Warum Bewerber hiermit punkten

Im Personalwesen bearbeiten Sie zum Beispiel Lohn- und Gehaltsabrechnungen, führen Mitarbeiter-Gespräche und kümmern sich um das Bewerber Management. Ein weiterer Bereich ist der Vertrieb und das Marketing. Hier führen Sie Verkaufsgespräche und unterbreiten Ihren Verkaufspartnern entsprechende Angebote. Sie erarbeiten Marketing-Konzepte und setzen diese in die Tat um. Dafür bedienen Sie sich aller möglichen Marketing Kanäle. Außerdem besuchen Sie Messen und andere Veranstaltungen, um neue Kunden zu gewinnen.

Sind Sie für die Finanzen verantwortlich, kümmern Sie sich um die Buchhaltung des Unternehmens und überweisen zum Beispiel fällige Rechnungsbeträge. Daneben erstellen Sie Kosten- und Leistungsrechnungen und haben die Umsätze und Gewinne stets im Blick. Da der Beruf des Industriekaufmanns so facettenreich ist und Sie in diversen Themenbereichen ausgebildet werden, können Sie in Unternehmen unterschiedlichster Branchen eine Anstellung finden.

Industriekaufmann Bewerbungsgespräch: 7 Fragen

Wie schon im Titel dieses Beitrags angekündigt, soll es nun darum gehen, Ihnen sieben wesentliche Fragen im Vorstellungsgespräch als Industriekaufmann oder Industriekauffrau aufzuzeigen. Die Antworten stellen Beispiele dar und sollten nicht unreflektiert von Ihnen übernommen werden. Sehen Sie sie lieber als eine Inspirationshilfe an.

1. Was macht für Sie eine gute Kundenorientierung aus?

Es bedeutet, in regelmäßigen Abständen immer wieder in Kontakt mit dem Kunden zu stehen und seine Bedürfnisse, Erwartungen und Wünsche regelmäßig zu erfassen. Das Ziel in einem Unternehmen sollte sein, eine langfristige Kundenbeziehung aufzubauen und zu erhalten. Das geht meines Erachtens nur durch Kontakt.

2. Wie verhalten Sie sich, wenn ein Kunde sich über gelieferte Waren beschwert?

Ich bleibe gelassen und verhalte mich gegenüber dem Kunden verständnisvoll. Wichtig ist, ihm das Gefühl zu geben, gehört und ernst genommen zu werden. Ist das Problem einmal geschildert, schlage ich ihm Lösungsmöglichkeiten vor. Meine Absicht ist immer, ihn wieder zufriedenzustellen und als Käufer nicht zu verlieren.

3. Welche Kriterien halten Sie bei der Auswahl eines geeigneten Lieferanten für wichtig?

Wichtig bei der Auswahl eines Lieferanten ist auf jeden Fall die Qualität der Produkte, der Preis und die Lieferzeit. Außerdem sollte eine gute Kommunikation sichergestellt sein. Gut ist auch, wenn Lieferanten flexibel auf spezielle Wünsche reagieren können. Wenn es zu Beanstandungen bei der Ware kommt, sollte er kulant sein und schnell Lösungen finden können.

4. Was halten Sie bei der Kalkulation eines Angebots für entscheidend

Es ist entscheidend, den Preis richtig zu kalkulieren. Schließlich muss es sich sowohl für den Kunden als auch für die Firma lohnen, wenn ein Geschäft zustande kommen soll. Dabei ist zum Beispiel abzuwägen, ob ich mich an einem Listenpreis für ein Produkt orientiere oder ob ich einen individuellen, auf die Wünsche des Kunden zugeschnittenen, Preis errechne. Die Preise müssen sich sowohl kurz- als auch langfristig lohnen, das heißt, Kosten decken und Gewinn erwirtschaften. Gleichzeitig muss das Angebot für den Kunden angemessen und attraktiv im Vergleich zu anderen Wettbewerbern sein.

5. Warum haben Sie sich als Industriekaufmann beworben?

Zum einen gefällt mir die Abwechslung in diesem Job und die Möglichkeit, sowohl im Hintergrund als auch direkt mit den Kunden zu arbeiten oder Verhandlungen zu führen. Ich sehe es außerdem als eine spannende Herausforderung, in einem international tätigen Unternehmen wie Ihrem zu arbeiten.

6. Welche Stärken und Schwächen haben Sie?

Ich bin sehr organisiert und mir fällt es leicht, Prioritäten zu setzen bei dem, was ich tue. Außerdem kann ich mich sehr gut ausdrücken und bin verhandlungssicher. Eine meiner Schwächen ist, dass ich sehr ungeduldig und auch mal leicht aus der Ruhe zu bringen bin. Daran arbeite ich aber bereits und ich konnte schon Fortschritte erreichen.

7. Was tun Sie, um nach einem harten Tag motiviert zu bleiben?

Um nicht den Mut und den Tatendrang zu verlieren, halte ich mir meine Ziele vor Augen, die ich mir für die Woche, den Monat oder das Jahr gesteckt habe. Ich finde es auch wichtig, sich auf das Positive zu konzentrieren und sich zum Beispiel an etwas zu erinnern, was man schon erreicht hat. Das „Warum“ finde ich dabei sehr entscheidend. Wieso tue ich, was ich tue? Das möchte ich mir immer wieder klar machen.

Besucher lasen auch ►  Bewerbungstraining: Bringen solche Seminare was?

Würden Sie auch den Einstellungstest dazu schaffen?

Würden Sie auch den Einstellungstest dazu schaffen?

Prüfen Sie, ob Sie für den Job geeignet sind

Sie sind noch unsicher, ob Sie die richtige Person für den Job sind oder nicht? Vielleicht überlegen Sie, eine Ausbildung zu absolvieren und können noch nicht einschätzen, ob Ihre Fähigkeiten zu dem passen, was später im Beruf von potentiellen Arbeitgebern verlangt werden könnte. Nachfolgend lernen Sie typische Skills kennen, die Sie mitbringen sollten.

Ausbildung

Bewerben Sie sich auf einen Ausbildungsplatz, ist generell kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Dennoch wird von den meisten Betrieben eine allgemeine Hochschulreife oder zumindest ein Realschulabschluss gern gesehen und solche Kandidaten bevorzugt behandelt. Außerdem waren Ihre Lieblingsfächer in der Schule Deutsch, Mathematik und Englisch.

Kommunikationsstärke

Sie können sich mündlich und schriftlich gewählt ausdrücken und Ihrem Gegenüber das Gefühl geben, angenommen zu sein. Auch sind Sie gleichzeitig ein guter Zuhörer. Mit Worten gelingt es Ihnen, in einem Verkaufsgespräch zu glänzen und Kunden und Geschäftspartner von Ihrem Angebot zu überzeugen.

Verhandlungsgeschick

Effektiv führen Sie Verhandlungen und bedienen sich dabei etwaiger Verhandlungsstrategien und -stile. Sie können klar artikulieren, welche Interessen Sie haben und was Sie auf der anderen Seite von Ihrem Gegenüber wünschen. Auch Kompromisse zu treffen, gehört zu dieser Fähigkeit mit dazu.

Sorgfalt

Mit Fingerspitzengefühl und Sorgfalt erledigen Sie Ihre Arbeit. Das heißt auch, dass Sie auf Details Acht geben, wenn Sie zum Beispiel Rechnungen oder Angebote erstellen. Zahlen prüfen Sie wenn nötig zwei Mal. Auch geben Sie nicht unüberlegt Informationen an andere weiter, wenn dies nicht erlaubt ist oder wenn es keinen konkreten Anlass dafür gibt.

Besucher lasen auch ►  Bewerbungshelfer: Achten Sie auf diese Punkte

Fremdsprachenkenntnisse

Möchten Sie in einem international tätigen Unternehmen arbeiten, haben Sie mit Fremdsprachenkenntnissen (vor allem in Englisch) die besseren Chancen. Können Sie diese noch dazu schriftlich belegen, umso besser.

Kundenorientierung

Das Ziel in Ihrem Handeln ist immer, eine langfristige und wirtschaftliche Kundenbeziehung herzustellen und zu erhalten. Das bedeutet, dass Sie alle dafür tun, dass Ihre Kunden zufrieden und glücklich sind. Sie kennen Ihre Kunden, pflegen Kundendaten und helfen, wenn es Probleme gibt.

Kritikfähigkeit

Wie heißt es so schön: „Ohne Schmerz gibt es keinen Fortschritt“. Kritik kann manchmal schmerzhaft sein, weil Sie das eigene Ego angreift. Aber dennoch ist sie ein wichtiges Element im Job, wenn es darum geht, sich weiterzuentwickeln. Deshalb sollten Sie in der Lage sein, Kritik nicht nur auszuhalten, sondern auch ernst zu nehmen und aus ihr zu lernen. Sehen Sie sie nicht als Strafe, sondern vielmehr als Chance.

Offenes Wesen

Sie haben eine offene, freundliche und gewinnende Ausstrahlung. Menschen sind gern in Ihrer Nähe und nehmen Ihren Rat und Tipps gerne entgegen. Gerade im Bereich Verkauf und Marketing, aber auch im Personalwesen, ist diese Eigenschaft viel Wert.

Organisationsfähigkeit

Als Industriekaufmann sind Sie ständig mit vielen unterschiedlichen Aufgaben gleichzeitig konfrontiert. Es fällt Ihnen leicht, Prioritäten zu setzen und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Das hilft Ihnen, Ihre Kraft optimal einzusetzen.

Teamfähigkeit

Teamfähig sollten Sie in jedem Fall sein, da es eher selten vorkommt, dass Sie als Einzelkämpfer unterwegs sind. Wo mehrere Menschen zusammen arbeiten, sollten Sie also in der Lage sein zu reden, zu diskutieren und eventuell auch mal Kompromisse zu schließen. Sie arbeiten schließlich alle an einem gemeinsamen Ziel, das Sie erreichen möchten.

Selbständigkeit

Auf der anderen Seite ist eine gewisse Selbständigkeit ebenso gefragt. Soll Ihr Chef Ihnen laufend Aufgaben vorgeben, die Sie nur abarbeiten müssen, sind Sie in diesem Beruf vermutlich an der falschen Adresse. Sie können selbst und eigenständig Entscheidungen treffen und auch mal herausfordernde Aufgaben und Probleme lösen.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Dass Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, heißt noch nicht, dass Sie auch den Job am Ende bekommen werden. Es ist vielmehr eine Chance, die Sie nutzen können, um zu beweisen, dass Sie der richtige Kandidat für die Stelle sind. Sie müssen Ihrem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber klarmachen, dass Sie ihm einen größeren Mehrwert bieten als Ihre Konkurrenten. Um das zu erreichen, bedarf es einer gründlichen Vorbereitung.

Nicht nur die wichtigsten Fragen sollten Ihnen bekannt sein. Auch sollten Sie vorab gut recherchieren und die wichtigsten Unternehmens-Fakten herausfinden. Das können Sie zum Beispiel online tun. Wie groß ist es und wie viele Mitarbeiter werden beispielsweise beschäftigt? Wird eine Firmenphilosophie nach außen kommuniziert? Je mehr Sie wissen desto besser. Auch Ihre eigenen Fragen können Sie auf diese Informationen aufbauen.

Wenn möglich sollten Sie das Interview auch vorher einmal durchspielen. Das hilft Ihnen, die Situation nicht als so neu zu empfinden und auch im Gespräch selbst lockerer und entspannter zu sein. Schauen Sie auch, dass Sie sich angemessen kleiden und legen Sie sich vorab ein Outfit zurecht. Auch sollten Sie den Anfahrtsweg genau kennen, damit Sie die Zeit gut einschätzen und pünktlich erscheinen können.

Tipps zum Schluss

  • Das Fragen stellen sollten Sie auch nicht vergessen. Fordert der Personaler Sie dazu auf, sollten Sie das auf keinen Fall ablehnen, sondern dadurch zeigen, dass Sie gut vorbereitet sind und sich mit der Firma auseinandergesetzt haben.
  • Klären Sie zum Schluss des Gesprächs, wann Sie mit einer Entscheidung rechnen können.

Sie wissen jetzt, welche sieben Fragen ganz wesentlich sind in einem Industriekaufmann Bewerbungsgespräch. Zusätzlich haben Sie Beispiel Antworten bekommen, an denen Sie sich orientieren können. Sie kennen typische Aufgaben und Anforderungen, die an Fachkräfte wie Sie gestellt werden. Es liegt jetzt an Ihnen. Beginnen Sie noch heute mit den Vorbereitungen und überzeugen Sie schon bald Ihren zukünftigen Vorgesetzten! Viel Erfolg wünschen wir Ihnen dabei!